Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik

Hefte 2009

117/XXX. Jg./2009

Schwerpunkt:
Chile

Kunstteil:
zweintopf

Bestellen


 LICHTUNGEN, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik
117 / XXX. Jg. / 2009, ISSN 1012-4705

INHALT

LITERATUR

 

 

Rüdiger VAN DEN BOOM
  Klassentreffen
Sophie REYER
  verkürzungen
Maik LIPPERT
  Gedichte
Alhierd BACHAREVIČ
 2000 Wörter über Zavaluchin
Clemens J. SETZ
 Gedichte
Magdalena AGDESTEIN
 Der Turm
Emil BREISACH
 Gedichte
Wolfgang POLLANZ
 Der Himmel über St. Pankratz

NEUE NAMEN

Jörg ALBRECHT
  in den Kopfhörern (Innenlinsencut)
Christoph SZALAY
  Gedichte

Schwerpunkt: Literatur aus CHILE

Carlos A. AGUILERA
  Chile. Eine Landkarte
Oscar HAHN
  Gedichte
Diamela ELTIT
  Der Pater Mío
Raúl ZURITA
  Die Atacamawüste (Gedichte)
Pía BARROS
  Minifiktionen
Pedro LEMEBEL
  Reportagen
Malú URRIOLA
  Bracea (Drei Gedichte)
Carlos LABBÉ
  Erzählungen
Claudia APABLAZA
  Mein Name in Google

70. Geburtstag von Helmut EISENDLE (1939-2003)
Ein Andenken

Helmut EISENDLE
  Tagliamento
Manfred MIXNER
  Poesie der Behauptung
Matthias GOLDMANN
  Sprechen lassen
Gerhard FUCHS
  In Doktor Eisendles Sprechzimmer

Heinz TRENCZAK
  „Die Augen der Worte“ oder: Helmut, wo haben wir einander gesehen?
Markus JAROSCHKA
  Erinnerungen ... Brief an einen nah-fernen Freund

LITERATURWETTBEWERB DER AKADEMIE GRAZ 2008                           

Bernadette SCHIEFER
  Disappeared

KULTUR MACHT MENSCH

Willi HENGSTLER

KUNST

Werner FENZ
Cover und Kunstteil: zweintopf

ZEITKRITIK / ESSAY

Wolfgang FRÜHWALD
  Mit der Wissenschaft leben


Literatur aus Chile

Die chilenische Literatur [...] ist in den letzten Jahrzehnten eines der wirksamsten Thermometer gewesen, um die Temperatur des literarischen Raum Lateinamerikas zu messen. Ihre SchriftstellerInnen, die sich historisch im Kampf gegen eine der reaktionärsten Gesellschaften der Neuen Welt befinden, mussten oft nach Europa oder in die Vereinigten Staaten ausweichen, um von dort aus die Themen ihres eigenes Land vermessen zu können: das Nationale, das Privatleben, die Geschichte... und so eine Literatur zu schaffen, die nicht nur mit dem homo patrioticus und den Konservativen Chiles in Konflikt kam, sondern auch mit dem Schreiben selbst. Dieses Land, das in weniger als hundert Jahren blutige Diktaturen, Staatsstreiche, Konzentrationslager, aber auch, und das ist sehr wichtig für die literarische Fiktion, eine der solidesten Wirtschaften der letzten zwanzig Jahre hervorgebracht hat, ist auf der literarischen Landkarte eines der kreativsten Laboratorien. [...] Chile hat in relativ kurzer Zeit nicht nur mehrere NobelpreisträgerInnen und InhaberInnen des bedeutendsten Preises spanischsprachiger Literatur, des Premio Cervantes, hervorgebracht, sondern ist auch wegen seines Charakters als historisches Niemandsland, wodurch das Literarische und Politische ständig bis hin zu lächerlichen Auswüchsen der Diskussion ausgesetzt sind, eine der großen Unbekannten auf der Landkarte, selbst in Lateinamerika.

 Carlos A. Aguilera

 

 

 

 

 

 


Förderer Lichtungen
LICHTUNGEN - Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik
c/o Kulturamt der Stadt Graz, Stigergasse 2 | A-8020 Graz | ZVR 819689360
Tel.: +43/316/872-4922 | Fax +43/316/872-4929 | office@lichtungen.at
AGB |
Facebook Lichtungen
Twitter Lichtungen