Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik

Hefte 2016

Aktuelles rund um die LICHTUNGEN


Literaturstipendium "Grazer StadtschreiberIn" 2017/2018

Die Stadt Graz vergibt auch 2017 wieder auf Basis eines Gemeinderatsbeschlusses das Literaturstipendium eines/einer "Grazer Stadtschreibers/Stadtschreiberin".

Im Sinne eines literarisch - kulturellen Austausches sowie des sehr bewusst geförderten Kontaktes mit der Grazer Literaturszene stellt die Stadt Graz der/dem Stipendiaten/in vom 1. September 2017 bis 31. August 2018 im Rahmen dieses Jahresaufenthaltes eine Wohnung im Cerrini-Schlössl kostenlos zur Verfügung.

Einreichfrist: 31.3.2017 (Datum des Poststempels)
http://www.kultur.graz.at/kultura…/ausschreibungen/690608439

[zum Anfang]


Land Steiermark: CALL 2017 - Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt

 

Einreichfrist: 31.03.2017

Fördervereinbarungen in Höhe von jeweils max. € 15.000 pro Antrag für das Jahr 2017 (Gesamtfördersumme € 150.000,--); Einreichungen bis 31. März 2017 elektronisch; Der Call richtet sich an alle Künstlerinnen/Künstler der freien Kulturszene, regionale Kulturinitiativen, sowie KulturwissenschaftlerInnen; I

Einreichung grenzüberschreitender Kunst- und Kulturprojekte im gemeinsamen Kulturraum Trigon (mit Ungarn und Südosteuropa)

 

Mehr Information: http://www.kultur.steiermark.at/cms/dokumente/12558286_6537958/c4e1659a/CALL%202017.pdf

 

http://freietheater.at/igft_post/land-steiermark-call-2017-die-grenzen-meiner-sprache-bedeuten-die-grenzen-meiner-welt-ist-das-so/

[zum Anfang]


Einladung zur Präsentation und Lesung
 
„Verführung zum Staunen – Eine Anthologie“ herausgegeben von Friederike Schwab
 

Im Gespräch: Birgit Pölzl mit Friederike Schwab
 
Im Rahmen der Präsentation werden Helwig Brunner, Gertrude Maria Grossegger, Marcus Pöttler und Andreas Unterwegerihre Textbeiträge lesen.
 
Datum: 9. Februar 2017
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: kultum [im Cubus], Mariahilferplatz 3/I, 8020 Graz

Eintritt: € 6,50 / € 3,50

[zum Anfang]


Neuerscheinungen aus dem LICHTUNGEN-Team:

 

Andrea STIFT-LAUBE: Die Stierin. Roman, Kremair+Scheriau
Präsentation im Literaturhaus Graz am 27.2.2017 um 19.00

Helwig BRUNNER: Journal der Bilder und Einbildungen. Droschl-Verlag

 

[zum Anfang]


Der nächste Lehrgang der "Wiener Schreibpädagogik" beginnt im April 2017. Informationsabende am 2.2. und 15.3., 18.00, Vivenotgasse 20/2/2, 1120 Wien. www.schreibpaedagogik.com.
Kontakt: Sophie.Reyer@yahoo.de

[zum Anfang]


Wir gratulieren Barbi Markovic zum Förderpreis der Robert Bosch-Stiftung!

Den Chamisso-Preis erhält Abbas Khider (Irak).

http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/72285.asp

[zum Anfang]


Die LICHTUNGEN im Literaturportal Literaturport.de (in einer Reihe bekannter Literaturzeitschriften des deutschsprachigen Raums): http://www.literaturport.de/literaturzeitschriften/register/

[zum Anfang]


Der neue ROMAN von Dževad KARAHASAN: Der Trost des Nachthimmels, Suhrkamp 2016
Erschienen: 08.02.2016
Gebunden, 724 Seiten 

Dževad Karahasan spricht in seinem neuen Roman „Der Trost des Nachthimmels“ von der Zerstörung einer von Pluralismus und Toleranz geprägten Epoche durch religiösen
Fundamentalismus. Im Mittelpunkt des virtuos erzählten historischen Romans steht
der persische Philosoph, Dichter, Mathematiker und Astronom Omar Chayyam, der im
Isfahan des ausgehenden 11. und beginnenden 12. Jahrhunderts, von Sultan Malik Schah I.
und dessen Wesir gefördert, ein Observatorium erbaut und einen Sonnenkalender erstellt.

In „Der Trost des Nachthimmels“ versucht Omar Chayyam auch den Mord am Vater
seines Freundes, der ein angesehener Mann der Isfahaner Gesellschaft ist, aufzuklären
und mit den Dingen des Alltags, für die er keine allzu große Begabung hat, zu Rande
zu kommen und sich gegen die zunehmende Fundamentalisierung zur Wehr zu setzen.

Es gibt Tage, die besser nicht angebrochen wären. Aber wenn sie schon anbrechen
müssen, wenn der Anbruch eines jeden Tages unabwendbar ist, müsste es eine Möglichkeit
geben, den Tag, den man ganz gewiss nicht braucht, zu meiden, etwa indem man gar nicht
erst aufwacht oder ihm sonst wie fernbleibt.

[zum Anfang]


Präsentation der LICHTUNGEN 147/2016 im Literaturhaus Graz, Mo 10.10.2016 / 19 Uhr

Neue Literatur aus Schweden: Gabriel Itkes-Sznap

Übersetzung, Einleitung und Gespräch: Alexander Sitzmann.

Moderation: Agnes Altziebler.

Wollen Sie dieses Heft bestellen? Hier gehts lang.

[zum Anfang]


Spiegelungen-Literaturpreis für Lyrik

Das Institut für deutsche Kultur und Geschichte an der LMU München (IKGS) schreibt für das Jahr 2017 den ersten Spiegelungen-Literaturpreis für Lyrik aus. Neben einem mit 1500 Euro dotierten Hauptpreis wird ein Publikumspreis in Höhe von 750 Euro ausgelobt.

Einsendungen bis 15. Februar 2017 per Mail (PDF) oder auf dem Postweg an:
spiegelungen-literaturpreis@ikgs.de
oder
Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) an der LMU München
Kennwort: Spiegelungen-Literaturpreis

Halskestraße 15, D-81379 München

Spiegelungen – Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas
www.ikgs.de

[zum Anfang]


Projekt VERSOPOLIS des Unabhängigen LIteraturHauses Niederösterreich (mit LICHTUNGEN-AutorInnen)

Es gibt in jeder Sprache ambitionierte, talentierte Lyrikerinnen und Lyriker, die leider oft über die Grenzen ihres Landes, ihrer Sprache kaum bis gar nicht bekannt sind. Das Ziel von "VERSOPOLIS" ist es, dies zu ändern. Zu diesem Zweck wurde eine einzigartige, europaweite Plattform geschaffen, die aufstrebenden europäischen Lyrikerinnen und Lyrikern die Möglichkeit bieten soll, international Fuß zu fassen.

Im ersten Jahr fördert das Projekt - gemeinsam mit 11 europäischen Literaturfestivals - 55 Autoren und ihre Lyrik. Unter dem Motto "where poetry lives - wo Lyrik zu hause ist" haben sie die Möglichkeit, ihre Lyrik nicht nur dem Publikum zu präsentieren; diese 11 Festivals fungieren auch als Vermittler zwischen Lyrikern und Verlegern und bieten einen Raum zum professionellem Austausch.

Eines dieser 11 Festivals ist "Literatur & Wein - Das internationale Kulturenfestival": Die internationalen Lyrikerinnen und Lyriker, die bei "Literatur & Wein" am 11. April 2015 lesen werden, sind: Krystyna Dąbrowska (Polen), Vladimir Martinovski (Mazedonien), Katja Perat (Slowenien), Vytautas Stankus (Litauen) und Mária Ferenčuhová (Slowakei) - siehe www.literaturundwein.at.

Die österreichischen Lyrikerinnen und Lyriker, die im ersten Jahr in das VERSOPOLIS-Projekt eingebunden wurden, sind Christoph W. Bauer, Regina Hilber, Semier Insayif, Sophie Reyer (LICHTUNGEN-Redakteurin) und Lydia Steinbacher. (LICHTUNGEN-Reakteur Helwig Brunner 2016)

Mehr zum Projekt finden Sie auf der Homepage www.versopolis.com.

[zum Anfang]


Die LICHTUNGEN auf Facebook

[zum Anfang]




Einführung zur Präsentation der LICHTUNGEN 148 - Literatura del norte - Literatur aus Nordmexiko

hier gehts lang

[zum Anfang]


Ausschreibung Rampe 2/17

"Scham"

Einsendeschluss für Manuskripte mit max. 15 Seiten: 31.3.2017

[zum Anfang]


 

Cristina Rascón-Escritora und Helwig Brunner bei unserer Präsentation der LICHTUNGEN 148/2016 - Literatura del norte de Mexico
https://youtu.be/qKRjdaz48pY

Danke Edwin Rainer!

 

[zum Anfang]


Wir sind auf der BUCH WIEN

Halle D, Stand A03

11.-13.11.2016

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

www.buchwien.at

 

[zum Anfang]


Literatur und Gesellschaft: Schreibworkshop mit dem Grazer Autor Stefan Schmitzer
 
Am Montag, den 24. Oktober findet im Lesezentrum Steiermark ein Schreibworkshop mit Stefan Schmitzer statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die sich an literaturinteressierte Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene richtet, steht die literarische Reflexion über gesellschaftliche Phänomene und Schieflagen. Dabei wird der Autor Einblicke in den literarischen Schaffensprozess geben und im Speziellen die Voraussetzungen und Besonderheiten gesellschaftskritischen Schreibens erörtern. Im Vorfeld verfasste Texte der TeilnehmerInnen können auf ihren Wunsch hin gern im Workshop zur Diskussion gestellt werden.
 
Wann? Montag, 24. Oktober 2016, 14.30 bis 18.00 Uhr
Wo? Lesezentrum Steiermark, Eggenberger Allee 15a, 8020 Graz
Anmeldungen unter office@lesezentrum.at oder 0316 6853570
Die Veranstaltung wird von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung gefördert.

[zum Anfang]



Förderer Lichtungen
LICHTUNGEN - Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik
c/o Kulturamt der Stadt Graz, Stigergasse 2 | A-8020 Graz | ZVR 819689360
Tel.: +43/316/872-4922 | Fax +43/316/872-4929 | office@lichtungen.at
AGB |
Facebook Lichtungen
Twitter Lichtungen